Sonntag, 12. August 2012

Kissen und Kilometer

Ich habe schon lange diese Log Cabin- Tops im Nähzimmer liegen gehabt. Nun habe ich sie endlich als Kissen fertig gemacht. Die Schwarz- Weissen ganz normal, bei den Braunen habe ich versucht einen Rand (wie heisst der eigentlich??)zu machen. Ist aber etwas zu schmal geraten, das Inlet hätte sonst nicht mehr hinein gepasst. Mir gefallen die Kissen mit Rand fast besser.




Für gestern war ja wunderschönes Wetter angesagt, das nutzten wir für eine tolle Motorradtour.

Noch vor 7Uhr ging’s los, Richtung Engadin. Ich hatte mich auf einen heissen Tag eingestellt, was sich bei meiner Kleiderwahl als grosser Irrtum zeigen sollte. Ich fror nämlich kläglich. Zum Glück hatte ich noch ein langärmliges Jäckchen dabei, welches ich schon bald anzog. Am Flüelapass hatte es ziemlich Verkehr, v.a. viele Reisecars krochen langsam den Berg hinauf! In Glarsun machten wir den ersten Kafi- Halt, ich hatte das Gefühl, bis in die Knochen zu frieren. Der Kaffee war zum Glück sehr heiss, so konnte ich meine klammen Finger gut an der Tasse wärmen und wir sassen natürlich am sonnigsten Platz.

Weiter fuhren wir immer dem Inn entlang über Scuol bis in die hinterste Ecke vom Engadin, Martina heisst dieses Örtchen. Hier wendeten wir wieder und fuhren Richtung St.Moritz dem Silvaplanersee entgegen, ein bekanntes Surfer- Mekka. Hier habe ich auch endlich mal den Fotoapparat gezückt. (Mit dem Fotografieren ist das immer so eine Sache: ist der Apparat im Seitenkoffer, lässt er sich nicht einfach herausnehmen, man müsste dafür Anhalten. In der Jackentasche trage ich ihn nicht gerne und immer in der Hand halten mag ich ihn auch nicht. Deshalb gibt es auch meistens nur wenige Bilder von unseren Touren.)




Noch weiter hinten kam noch der Silsersee (Man beachte die krassen Farbunterschiede der beiden Seen) und der Malojapass. Da runter wollten wir aber nicht, wir wollten nicht nach Italien.




Wieder in Silvaplana angekommen, bogen wir Richtung Julierpass ab. Eine grosszügige, herrliche Strecke!


Dann ging’s via Thusis , Chur, Sargans, entlang dem Walensee, dann rechts über Uznach (da hab ich ganz fest an dich gedacht, liebe Rita) durchs Zürcher Oberland nach Hause. Wir waren exakt nach 12h wieder Daheim und haben 563km zurückgelegt.

Ein toller Samstag ging dann noch ganz entspannt im Sofa zu Ende.

Kommentare:

  1. Hallo Karin,
    die beiden Kissen, resp. die vier Kissen, gefallen mir sehr gut. Ganz schlicht und doch elegant. Die braunen Kissen haben eine ganz andere Wirkung. Sicher entsteht dieser durch den Randstreifen. Der wirkt wie ein Bilderrahmen an einem Foto.
    Ich war diese Woche viel mit dem Velo unterwegs. Aber an Eure Kilometerzahl komme ich auf gar keinen Fall. Muss ich ja auch nicht.
    Herzlichst
    Bea

    AntwortenLöschen
  2. Kaaaarin,

    kreisch, bei den Bildern bekomme ich absolutes Fernweh. Diese Gegend ist so schön. Wir waren ja vor knapp sechs Wochen noch dort und ich könnte sofort wieder hinfahren.

    Deine Kissen sind übrigens auch sehr schön, wäre fast bei den Bildern von der tollen Tour untergegangen.

    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Karin
    Deine Kissen sehen toll aus und ihr habt eine super Tour gemacht, übrigens bist du dann bestimmt bei mir vorbei gefahren, ich wohne ja direkt an der Hauptstrasse.
    Hast du meine Mail bekommen?
    Du hast bei mir ein Herztäschchen gewonnen und musst mir noch mitteilen welches du gerne möchtest.
    Ganz liebe Grüsse Marie-Louise

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, das habe ich doch glatt vergessen... *schäm* Ich freue mich riesig auf meinen Gewinn, vielen Dank ;-)

      Löschen
  4. Hallo Karin, ja die Gegend da oben ist wunderschön, war ja vor ca. 3 Wochen in St. Moritz. Eine schöne Töfftour habt ihr gemacht.
    Die Kissten gefallen mir beide, mit und ohne Rand.
    Grüsse aus dem Wallis
    Doris

    AntwortenLöschen
  5. Sollte natürlich " Kissen" heissen. Das passiert, wenn man zu schnell ist:)

    AntwortenLöschen