Mittwoch, 15. August 2012

ich habe Gewonnen

Ich bin noch ganz aus dem Häuschen, denn ich habe Gewonnen!!
Jawohl, jetzt hatte ich auch mal Glück *freu*
Schon sehr oft bin ich in diverse Lostöpfe gehüpft und habe gehofft, einmal von der Glücksfee bedacht zu werden.
Und jetzt hat es tatsächlich geklappt :)) In der Verlosung bei Marie-Louise durfte ich den sechsten Preis aussuchen und ich habe mich in das rote Herztäschli verguckt.

Schon heute lag der Umschlag im Briefkasten. Zusammen mit dieser allerliebsten Karte... ist der Kleine nicht süüüüss?
Im Inneren des Herzchens hat sich noch ein Teebeutel versteckt und am Reissverschlussgleiter prangen hübsche Perlen.
Liebe Marie-Louise, ich danke dir ganz herzlich für das schöne Präsent.

Sonntag, 12. August 2012

Kissen und Kilometer

Ich habe schon lange diese Log Cabin- Tops im Nähzimmer liegen gehabt. Nun habe ich sie endlich als Kissen fertig gemacht. Die Schwarz- Weissen ganz normal, bei den Braunen habe ich versucht einen Rand (wie heisst der eigentlich??)zu machen. Ist aber etwas zu schmal geraten, das Inlet hätte sonst nicht mehr hinein gepasst. Mir gefallen die Kissen mit Rand fast besser.




Für gestern war ja wunderschönes Wetter angesagt, das nutzten wir für eine tolle Motorradtour.

Noch vor 7Uhr ging’s los, Richtung Engadin. Ich hatte mich auf einen heissen Tag eingestellt, was sich bei meiner Kleiderwahl als grosser Irrtum zeigen sollte. Ich fror nämlich kläglich. Zum Glück hatte ich noch ein langärmliges Jäckchen dabei, welches ich schon bald anzog. Am Flüelapass hatte es ziemlich Verkehr, v.a. viele Reisecars krochen langsam den Berg hinauf! In Glarsun machten wir den ersten Kafi- Halt, ich hatte das Gefühl, bis in die Knochen zu frieren. Der Kaffee war zum Glück sehr heiss, so konnte ich meine klammen Finger gut an der Tasse wärmen und wir sassen natürlich am sonnigsten Platz.

Weiter fuhren wir immer dem Inn entlang über Scuol bis in die hinterste Ecke vom Engadin, Martina heisst dieses Örtchen. Hier wendeten wir wieder und fuhren Richtung St.Moritz dem Silvaplanersee entgegen, ein bekanntes Surfer- Mekka. Hier habe ich auch endlich mal den Fotoapparat gezückt. (Mit dem Fotografieren ist das immer so eine Sache: ist der Apparat im Seitenkoffer, lässt er sich nicht einfach herausnehmen, man müsste dafür Anhalten. In der Jackentasche trage ich ihn nicht gerne und immer in der Hand halten mag ich ihn auch nicht. Deshalb gibt es auch meistens nur wenige Bilder von unseren Touren.)




Noch weiter hinten kam noch der Silsersee (Man beachte die krassen Farbunterschiede der beiden Seen) und der Malojapass. Da runter wollten wir aber nicht, wir wollten nicht nach Italien.




Wieder in Silvaplana angekommen, bogen wir Richtung Julierpass ab. Eine grosszügige, herrliche Strecke!


Dann ging’s via Thusis , Chur, Sargans, entlang dem Walensee, dann rechts über Uznach (da hab ich ganz fest an dich gedacht, liebe Rita) durchs Zürcher Oberland nach Hause. Wir waren exakt nach 12h wieder Daheim und haben 563km zurückgelegt.

Ein toller Samstag ging dann noch ganz entspannt im Sofa zu Ende.

Donnerstag, 9. August 2012

Topflappenparade

In meinem Nähreich habe ich eine ganze Topflappenparade genäht. Hier hat die Kreativität kein Ende, noch viele werden folgen. Denn in meinem Kopf sind noch einige Muster- und Farbspielereien vorrätig.



 


auch Runde sind dabei


Und wenn ich mehrmals täglich schön brav meine Übungen von der Physiotherapie mache, darf ich auch täglich an der Nähma sitzen (ich habs grad heftig in der Schulter).
Die Bohrerei vor dem Haus ist auch immer noch im Gange, der Lärm nagt an meinem Nervenkleid. Ich bin aber zuverschtlich, dass das bald ein Ende hat.

Sonntag, 5. August 2012

Bauarbeiten & Gemüse

Zuerst wie immer begrüsse ich meine neue Leserin, sei herzlich willkommen.
Vor unserem Haus ist mächtig was los, wir bekommen eine neue Heizung. Die alte Ölheizung hat letzten Winter ein paar mal den Geist aufgegeben, nun solls eine ErdwärmeHeizung werden. Im Garten wird fleissig gebohrt, was nicht gerade leise vorsich geht. Ich wusste gar nicht was da alles für Schlamm unter uns ist. Es spritzt manchmal wie eine Fontäne aus dem Boden.

 Morgen geht es schon wieder los. Hoffentlich sind die Sonden bald im Boden.

Ich liebe ja frisches Gemüse und Salate sehr und am liebsten mag ich, wenn es aus der Region kommt, ganz frisch und ohne lange Transportwege. Allerdings ertappe ich mich immer wieder beim Grossverteiler, dass auch mal was in den Einkaufswagen hüpft, was gar keine Saison hat und von weit her kommt. Oft weiss ich auch gar nicht, welches Gemüse ich überhaupt nehmen soll.
Nun habe ich entdeckt, dass ich beim Gemüsebauern um die Ecke zweimal die Woche (wenn ich will) fertig gerichtete Gemüsekistli holen kann. Die sind bunt gemischt mit allem was gerade auf dem Feld wächst und alles ist superfrisch.

Nun lasse ich mich gerne immer wieder überraschen, was aus den Kistchen zum Vorschein kommt und so essen wir auch sicher genügend Gemüse und Salat.
Ich freue mich schon auf nächste Woche.

In meinem Nähzimmer bin ich immer fleissig, nur ist mein Fotoapparat noch nicht mit nach oben gekommen, Bilder folgen aber demnächst.
Ich wünsche Euch allen einen guten Wochenstart.